3746w.jpg

Rv55 an der Grenze wischen den Provinzen Uppsala län und Södermanlands län (rechts ein Nebenarm des Mälaren) - der Mälaren (westlich von Stockholm) ist mit 1.090 km² Schwedens drittgrößter See. War er zur Zeit der Wikinger noch eine Bucht der Ostsee, so hatte die permanente Landhebung seinen Wasserspiegel stetig über den der Ostsee angehoben. Weil Wasser aber schon immer ein wichtiger Handelsweg war, baute man Anfang des 19. Jhdts. bei Södertälje einen Verbindungskanal, der aber bald zu klein war und zwischen 1916 und 1924 ausgebaggert und verbreitert wurde und eine neue Schleuse erhielt - mit 135m Länge die größte Schleuse Schwedens. Überdies musste der Mensch noch an einigen anderen Stellen eingreifen, damit der Mälaren bei Stockholm in die Ostsee übergehen kann.

Powered by Gallery v2.3